Neues Rathaus - Eingangsbereich

Haushaltsplan 2017

Der Stadtrat hat den Haushaltsplan mit Haushaltssatzung der Stadt Hemau sowie den Wirtschaftsplan der Stadtwerke Hemau für das Jahr 2017 verabschiedet.
Der Entwurf des Haushaltsplans wurde am 06.12.2016 im Haupt- und Finanzausschuss beraten.
Der Werkausschuss hat in seiner Sitzung am 15.11.2016 über den Wirtschaftsplan der Stadtwerke beraten.
Beide Pläne wurden dem Stadtrat am 31.01.2017 zur Entscheidung vorgelegt.

Das Gesamtvolumen für das Haushaltsjahr 2017 beträgt 22.304.100 €.
Auf den Verwaltungshaushalt entfallen 15.023.300 € und auf den Vermögenshaushalt 7.280.800 €.
Der Gesamtetat ist damit um 1.031.800 € oder 4,85 % höher als im Vorjahr.
Die wichtigsten Eckpunkte im Verwaltungshaushalt stellen sich wie folgt dar:
Bei der Grundsteuer A werden 152.000 € angesetzt. Mit einer leichten Steigerung auf 792.000 € wird die Grundsteuer B veranschlagt. Die stabilen Ergebnisse bei der Gewerbesteuer in den vergangenen Jahren lassen es zu, den Ansatz mit 1.500.000 € fortzuführen.

Beim der Einkommensteuer ist voraussichtlich mit einer Beteiligung von 4,008 Mio. zu rechnen. Damit übersteigt man den geplanten Ansatz des Vorjahres um 213.000 €. Gegenüber den tatsächlich erzielten Einnahmen in 2016 ist dies ein Anstieg um 146.649 € oder 3,80 %.
Die Steigerungsraten in den Jahren 2012 bis 2016 betrugen jährlich zwischen 3,18 % und 9,71 %.
Trotz höherer Steuerkraft verbleibt die Stadt Hemau beim Vergleich mit anderen Gemeinden in der Rangfolge weiterhin im letzten Drittel.

Die unterdurchschnittliche Steuerkraft lässt die Schlüsselzuweisung auf 2.745.100 € anwachsen. Der Zuwachs wird aber auch durch die Aufstockung der Schlüsselmasse bestimmt. Annähernd ein Fünftel der Ausgaben des Verwaltungshaushalts muss die Stadt an Umlagen aufbringen.
Mit 2.961.600 € ist eine um 105.200 € höhere Kreisumlage an den Landkreis abzuführen. Entsprechend der zu erwartenden Gewerbesteuereinnahmen ist die Gewerbesteuerumlage auf 345.000 € anzusetzen.

Vom Verwaltungshaushalt können voraussichtlich 2.643.000 € an den Vermögenshaushalt zugeführt werden. Abzüglich der ordentlichen Tilgung in Höhe von 728.600 € verbleibt eine freie Finanzspanne von 1.914.400 €.
Im Vermögenshaushalt sind bei einem Gesamtvolumen von 7.280.800 € reine Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen in Höhe von 5,708 Mio. € geplant.
Die Investitionsquote beträgt damit 78,40 %. Für Baumaßnahmen wird ein Betrag von 4.203.200 € bereitgestellt.

Die Schwerpunkte in diesem Haushaltsjahr liegen insbesondere bei der Erschließung von Baugebieten mit insgesamt 1.025.000 €, die Fertigstellung der Sanierung des Kindergartens St. Barbara einschließlich Anbau einer weiteren Gruppe mit 793.000 € und der Beschaffung eines Drehleiterfahrzeuges für die Stützpunktfeuerwehr Hemau mit 650.000 €. Insgesamt sind für diese Maßnahmen 2,468 Mio. € eingeplant.

Den verschiedenen Maßnahmen stehen Zuwendungen von insgesamt 1.662.900 € gegenüber. Mit der Veräußerung von Grundstücken für Wohn- und Gewerbeflächen wird man voraussichtlich 1.749.600 € erlösen. Die damit verbundenen Beitragseinnahmen betragen insgesamt 1.179.500 €. Davon sind 241.000 € für Herstellungsbeiträge zur Entwässerungsanlage enthalten. Für den Erwerb von Grundstücken sind insgesamt 408.000 € eingeplant. Für Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen werden insgesamt 141.300 € bereitgestellt.

Die hohen Investitionen können ohne Kredite finanziert werden. Rund 34 % der Investitionen werden durch die freie Finanzspanne abgedeckt.
Die Planungen sehen für dieses Jahr eine Zuführung zur allgemeinen Rücklage in Höhe von 789.200 € vor.
Unter Berücksichtigung der Tilgung in Höhe von 728.600 € wird der Schuldenstand zum Ende des Haushaltsjahres 2017 auf 5.878.545 € sinken.
Die Verschuldung pro Kopf liegt damit bei 652 €.

Im Vermögenshaushalt sind Verpflichtungsermächtigungen in Höhe von 4.515.000 € festgesetzt. Die Hebesätze bleiben gegenüber den Vorjahren unverändert. Zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben wird der Rahmen für Kassenkredite bei der Stadt Hemau auf 2.500.000 € festgesetzt.

Beim Eigenbetrieb Stadtwerke ist keine Kreditaufnahme vorgesehen. Der Höchstbetrag für Kassenkredite wird auf 500.000 € festgesetzt.
Weitere Festsetzungen sind nicht erforderlich.
Bei den Stadtwerken Hemau ist als Jahresergebnis ein Gewinn von 48.800 € zu erwarten.
Die Stromversorgung wird voraussichtlich einen Jahresgewinn von 70.100 € erreichen.
Bei der Wasserversorgung ist mit einem Plus von 10.800 € zu rechnen.
Die Wärmeversorgung wird voraussichtlich mit einem Jahresverlust von 32.100 € abschließen.

Als PDF zum Downloaden:

undefinedVorbericht Haushaltsplan 2017

undefinedHaushaltsplan 2017