Neues Rathaus 2017

Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2018

Der Stadtrat hat den Haushaltsplan mit Haushaltssatzung der Stadt Hemau sowie den Wirtschaftsplan der Stadtwerke Hemau für das Jahr 2018 verabschiedet.

Der Entwurf des Haushaltsplans wurde am 21.11.2017 im Haupt- und Finanzausschuss beraten. Der Werkausschuss hat in seiner Sitzung am 14.11.2017 über den Wirtschaftsplan der Stadtwerke beraten. Beide Pläne wurden dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt.

Das Gesamtvolumen für das Haushaltsjahr 2018 beträgt 23.560.400 €. Auf den Verwaltungshaushalt entfallen 16.604.400 € und auf den Vermögenshaushalt 6.956.000 €. Der Gesamtetat ist damit um 1.256.300 € oder 5,63 % höher als im Vorjahr.

Die wichtigsten Eckpunkte im Verwaltungshaushalt stellen sich wie folgt dar:

Bei der Grundsteuer A werden 152.000 € angesetzt. Mit einer leichten Steigerung auf 807.000 € wird die Grundsteuer B veranschlagt. Aufgrund der Ergebnisse der Vorjahre kann bei der Gewerbesteuer mit Einnahmen von 1.800.000 € gerechnet werden. Die durchschnittlichen Einnahmen in den letzten zehn Jahren liegen bei mehr als 1,4 Mio. €. Im vergangenen Jahre hat man mit 2,131 Mio. € den Ansatz in Höhe von 1,5 Mio. € um mehr als 600.000 € übertroffen. Das Haushaltssoll 2018 beträgt zurzeit 1.822.355 €. Die stabilen Ergebnisse lassen es daher zu, den Ansatz entsprechend anzuheben.

Bei der Einkommensteuer ist voraussichtlich ein Beteiligungsbetrag von 4,65 Mio. € zu erwarten. Damit übersteigt man den geplanten Ansatz des Vorjahres um 642.000 € oder 16,02 %. Gegenüber den tatsächlich erzielten Einnahmen in 2017 ist dies ein Anstieg um 424.849 € oder 10,60 %. Der überproportionale Zuwachs ist auf die Anpassung der Schlüsselzahl - Anteil der Stadt Hemau am Steueraufkommen - zurückzuführen. Die Steigerungsraten in den letzten fünf Jahren betrugen jährlich zwischen 3,18 % und 9,71 %. Trotz steigender Steuerkraft verbleibt die Stadt Hemau beim Vergleich mit anderen Gemeinden in der Rangfolge weiterhin im letzten Drittel.

Aufgrund der Zunahme der Schlüsselmasse um 305,4 Mio. € bzw. 9,1 % ist eine Schlüsselzuweisung in Höhe von 3.039.000 € zu erwarten. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Plus von 293.900 €. Natürlich trägt auch die unterdurchschnittliche Steuerkraft zum Anstieg der Schlüsselzuweisung bei.

Die Personalausgaben mit 2.847.300 € halten sich mit einem Anteil von 17.15 % am Verwaltungshaushalt auf einem gleich bleibend niedrigen Niveau.

Die Gesamtausgaben für den sächlichen Verwaltungs- und Betriebsaufwand betragen 3.173.700 € und haben sich damit um 154.700 € erhöht. Der Anstieg ist aber überwiegend durch zusätzliche Ausgaben verursacht.

Mehr als 2 Mio. € werden an Zuweisungen und Zuschüssen ausgereicht. Den größten Anteil nehmen hier die Betriebskostenzuschüsse für die Kindertageseinrichtungen mit einem Betrag von 1.867.500 € ein. Landeszuschüsse sind in Höhe von 1.103.000 € zu erwarten. Damit muss die Stadt Hemau einen Betrag von 764.500 € aufwenden.

Mehr als ein Fünftel der Ausgaben des Verwaltungshaushalts muss die Stadt an Umlagen aufbringen. Mit 3.176.600 € ist eine um 215.000 € höhere Kreisumlage an den Landkreis abzuführen. Entsprechend der zu erwartenden Gewerbesteuereinnahmen ist die Gewerbesteuerumlage auf 411.000 € anzusetzen.

Vom Verwaltungshaushalt können voraussichtlich 3.581.100 € an den Vermögenshaushalt zugeführt werden. Abzüglich der ordentlichen Tilgung in Höhe von 728.600 € verbleibt eine freie Finanzspanne von 2.852.500 €.

Im Vermögenshaushalt sind bei einem Gesamtvolumen von 6.956.000 € reine Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen in Höhe von 6,176 Mio. € geplant. Die Investitionsquote beträgt damit 88,51 %.

Für Baumaßnahmen wird ein Betrag von 4.299.500 € bereitgestellt. Die Schwerpunkte in diesem Haushaltsjahr liegen insbesondere bei der Erschließung von Baugebieten mit insgesamt 1.775.000 €, der Neubau von Kindertageseinrichtungen mit 1.000.000 € und die Sanierung des Rathauses mit 475.000 €. Insgesamt sind für diese Maßnahmen 3,25 Mio. € eingeplant. Für Grunderwerb wird insgesamt ein Betrag von 931.300 € aufgewendet. Für Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen werden insgesamt 167.900 € bereitgestellt.

Den verschiedenen Maßnahmen stehen Zuwendungen von insgesamt 1.171.400 € gegenüber. Mit der Veräußerung von Grundstücken für Wohn- und Gewerbeflächen wird man voraussichtlich 499.800 € erlösen. Die damit verbundenen Beitragseinnahmen betragen insgesamt 398.800 €. Davon sind 70.000 € für Herstellungsbeiträge zur Entwässerungsanlage enthalten. Eine Kreditaufnahme ist nicht erforderlich. Aus der allgemeinen Rücklage muss ein Betrag von 1.231.700 € entnommen werden.

Unter Berücksichtigung der Tilgung in Höhe von 728.600 € wird der Schuldenstand zum Ende des Haushaltsjahres 2018 auf 5.149.945 € sinken. Die Verschuldung pro Kopf liegt damit bei 569,50 €.

Bei den Stadtwerken Hemau ist als Jahresergebnis ein Gewinn von 102.000 € zu erwarten. Die Stromversorgung wird voraussichtlich einen Jahresgewinn von 130.300 € erreichen. Bei der Wasserversorgung ist mit einem Minus von 20.200 € zu rechnen. Die Wärmeversorgung wird voraussichtlich mit einem Jahresverlust von 8.100 € abschließen.

undefinedHaushaltssatzung und Haushaltsplan 2018