Bauschuttdeponie Kochenthal.jpg

Deponie

undefinedAusschließlich im Gemeindegebiet der Stadt Hemau anfallender Bauschutt kann auf der Deponie der Stadt Hemau, nach vorheriger Terminabsprache mit einem Deponiewärter, angeliefert werden. Außerdem erhalten die Gebührenbescheide grundsätzlich die Abfallerzeuger (Bauherren / Grundstückseigentümer).

Bei kleineren Mengen stehen ferner die >> Bauschuttcontainer auf dem Wertstoffhofgelände zur Verfügung.

Hier kann Bauschutt (Beton- und Mauerreste, Dachziegel, Putz, Mörtelreste, Fliesen, Sanitärkeramik, Steinmaterial, Estrich) bis zu einer Menge von max. 0,5 m³ angenommen werden.

Dabei dürfen lediglich nur kleine Mengen - bis zu max. 60 Liter oder 3 Eimer - Erde, Kies, Sand, Fensterglas ohne jeglichen Rahmen, Glasbausteine, Rigipsplatten (auch mit geringer Styroporbeschichtung), Zement-, oder Putzreste (ohne Säcke), Porzellan- und Keramikscherben enthalten sein bzw. können max. in dieser Menge einzeln angeliefert werden.

Die Stadt Hemau erhebt für die Benutzung ihrer Deponien Gebühren.

Die Gebühr für die Entsorgung von Bauschutt und Erdaushub beträgt für jeden angefangenen Kubikmeter

a) unbelasteten Erdaushub               3,00 €
b) nicht recyclefähigen Bauschutt    6,00 €

undefinedGebührensatzung der Deponie (Stand: 01.01.2012)

undefined Anlieferschein-Annahmeschein: Erdaushub-Bauschutt  (NEU-ab 2017)

Die vorgefertigten Anlieferscheine sind zwingend bei der Anlieferung vorzulegen.
Es ist zu beachten, dass diese vollständig ausgefüllt und vom Abfallerzeuger (Bauherr / Grundstückseigentümer) unterschrieben sein müssen.
Bitte beachten Sie dies ab sofort!

Bei Nichtbeachtung sind die Anlieferungen durch die Deponiewärter abzulehnen.

Merkblätter:

Annahmestellen und Beförderer für verschiedene mineralische Abfälle im Raum Regensburg

Merkblatt zur Erdaushub- und Bauschuttentsorgung auf der Deponie Kochenthal (Stand: Mai 2015)

Merkblatt zur Verwendung von Recycling-Baustoffen, zum Wegebau bzw. zur Wegeinstandsetzung und -befestigung (Stand: Januar 2014)